Das pädagogische Konzept

In einer motivierend gestalteten Lernumgebung mit vielen kreativen und informativen Elementen soll die „Nachhaltigkeit in einer globalisierten Welt“ greifbar und erfahrbar werden. Verantwortungsbewusstes Handeln, Werteorientierung und die Frage des Lebensstils werden an konkreten Produkten wie Kaffee, Schokolade, Kleidung oder Fußbälle aufgezeigt. Mit methodischer Vielfalt, Filmsequenzen und entsprechen- der Handlungsempfehlung werden komplizierte Zusammenhänge so dargestellt, dass die „Bildung für eine nachhaltige Entwicklung“ mit allen Sinnen erlebbar wird und dazu anregt, unseren Lebensstil zu hinterfragen.

25 Jahre Erfahrung, pädagogisches Wissen und eine Vielzahl von Materialien waren Grundlage für die Erarbeitung dieses Lernzirkels. Die Stadt Neumarkt hat entsprechende Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt, die ein optimales Arbeiten möglich machen.

Die Einführung in das Thema beginnt mit dem Spiel „Weltbevölkerung“ auf dem großen Weltteppich. Ergebnis des Spiels: einige wenige haben sehr viel und viele Menschen, besonders in Asien, haben sehr wenig. Emotionen werden geweckt und sehr schnell können die Ursachen für Krieg, Flüchtlings- ströme und Terrorismus ausgemacht werden.
In Kleingruppen setzen sich die Schüler mit dem Thema Fairer Handel, Gerechtigkeit und Verantwortung als Verbraucher auseinander. Anschließend werden die Ergebnisse präsentiert. Ein kurzer Film rundet das Ganze noch ab.

Oft entstanden aus dem Projekt „Eine Welt macht Schule“ neue Projekte: z.B. Schülerinnen des Willibald-Gluck-Gymnasiums recherchierten die Verkaufsstellen für fair gehandelte Produkte in Neumarkt seit 1983. Die Verkaufsstellen wurden dann im Neumarkter Fairführer veröffentlicht.